about me

Hallo Leute, jetzt ist's mal an der Zeit mich Euch vorzustellen. Dank einer lauen Spätsommernacht im September 1971 erblickte ich dann am 26. Juni 1972 das Licht der Welt. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich auch gleich mal bei meinen Eltern dafür bedanken dass ich da bin ! Obwohl ich bezweifle das sie dabei an mich als vielmehr an den Spaß bei der Sache gedacht haben. Aber was soll's, jetzt bin ich ja da. Viele Leute die mich kennen fragen sich bestimmt woher mein ausgeprägter Hang zum Motorrad kommt. Bis vor kurzem wusste ich's auch nicht. Doch als ich eine Kiste alter Bilder für diese Seite durchwühlte, stieß ich auf ein paar Bilder die das womöglich erklären.

Nachdem es mit meiner Torwart - Karriere beim FC Bayern auch nicht so recht voran ging, entdeckte ich kurz darauf meine wahre Berufung. Papas BMW !!!
Wahrscheinlich war dies der Moment in dem die entscheidende Weiche in meinem Leben gestellt wurde. Das Grinsen unterm Helm ist mir nämlich bis heute geblieben wenn ich auf'm Bike sitze. Allerdings habe ich inzwischen ein gespaltenes Verhältnis zu BMW. Dies liegt wohl hauptsächlich daran, das dieses Motorrad meistens von Leuten in grüner Uniform gefahren wird und die immer etwas an meinen Bike's auszusetzen haben ! Pfui, es Saubären...

  Nachdem ich dann einige Jahre in der Schule verbringen musste und somit meiner kreativen Entwicklung eine Pause aufgezwungen wurde, begann ich dann 1987 meine Lehre zum Industriemechaniker / Fachrichtung Betriebstechnik. Wie sich später herausstellen sollte war dies eine sehr nützliche Entscheidung. Zum Einen lernte ich einige wichtige Dinge die mir bei meinen Umbauten heute noch helfen, und zum Anderen lernte ich dadurch, wenn auch über ein paar Umwege, den größten Teil meiner heutigen Kumpels kennen.
Nachdem ich nun auf der Weiche die mein weiteres Leben bestimmen sollte ( mit meiner Yamaha DT 80 ) in Richtung Motorrad abgebogen war, war es nur eine Frage der Zeit bis mir die ersten Motorradclubs über den Weg liefen. Besser gesagt ich Ihnen. Nachdem ich mir das Ganze dann einige Zeit angesehen hab war für mich klar dass es nichts besseres gibt als Biker zu sein und jedes Wochenende auf Treffen Leute kennen zu lernen bzw. wieder zu treffen oder unter der Woche in deren Clubhäusern zu sein...       
  Aber auch das Schönste hat mal ein Ende oder es wird weniger wenn man erkennt dass das Leben noch mehr zu bieten hat als feiern und am nächsten Tag bis zum Späten Nachmittag zu schlafen um dann direkt zur nächsten Party aufzubrechen. Leider musste ich dann irgendwann erkennen dass sich auch beruflich mal was ändern sollte. Schließlich schaute ich mir schon immer unangenehme Arbeiten lieber aus der Ferne an als sie selber zu erledigen. Nach viel rechnen (ob das Geld für ein Jahr unbezahlten Urlaub reicht) und überlegen (ob ich mit der Kohle nicht doch lieber ein paar Motorräder kaufe) entschied ich mich dann doch noch mal die Schulbank zu besuchen.....

Nachdem die Meisterschule rum war und sich an meiner Einstellung zur Arbeit, also zu den Tagen zwischen den Wochenenden nicht viel geändert hatte, blieb ich sozusagen gleich sitzen und machte noch den Technischen Betriebswirt. Weil's eh scho wurscht is...

Nach eineinhalb Jahren unbezahlten Urlaub, einem bis zum Anschlag strapazierten Bankkonto und zwei Zeugnissen der IHK stand ich jetzt vor der Wahl. Hartz IV oder doch wieder arbeiten?

Da leider mit Hartz IV in und um München keine Überlebenschance besteht arbeite ich halt wieder.....